für 4 Personen

100 Gramm Physalis
80 Gramm Zartbitterschokolade
4 Esslöffel Vanillezucker (am besten mit echter Bourbon-Vanille)
100 Gramm Marzipan-Rohmasse
4 säuerliche Äpfel
125 Milliliter zimmerwarme Schlagsahne

Zubereitung

Von der Physalis werden die Blätter entfernt, geputzt und bis auf 4 werden alle fein gewürfelt. Von der Schokolade werden 20 Gramm sehr fein gehackt. Nun werden die Physalis, die Schokolade, 2 Esslöffel Vanillezucker und die Marzipan-Rohmasse verknetet und anschließend daraus 4 Röllchen geformt.

Die Äpfel solltet ihr ebenfalls putzen und jeweils einen Deckel abschneiden. Das Kerngehäuse kann mit einem Apfelausstecher relativ leichte entfernt werden. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass der Boden nicht mit ausgestochen wird.
Nun steckt ihr jeweils ein Marzipan-Röllchen in die Äpfel und gebt die Äpfel anschließend in eine ofengeeignete Form.
Im auf 180°C vorgeheizten Backofen garen die Äpfel für etwa eine halbe Stunde. Den Deckel setzt ihr etwa 5 Minuten vor Ende der Garzeit auf die Äpfel.

In der Zwischenzeit kann man den Rest der Schokolade einschmelzen, den übrigen Vanille-Zucker einrühren und nach und nach Sahne einrühren.

Die fertigen Bratäpfel können mit der Schokoladensoße übergossen und der Teller mit den übrigen Physalis garniert werden.

Die Zubereitungszeit beträgt etwa 60 Minuten, die Backzeit inklusive.

Welchen Wein zu dem Bratapfel mit Vanille-Marzipan?

Bei einem Nachtisch wie Bratapfel liegt die Vermutung nahe, dass man sich an dieser Stelle nicht den passenden Wein zum Gericht aussucht, sondern wissen will, welchen Wein man trinken muss, damit beispielsweise Bratäpfel als kleiner kulinarischer Leckerbissen gereicht werden können. Für den im Folgenden vorgestellten Wein macht das keinen großen Unterschied.

Der “Regolo” Rosso Veronese, Venetien, Sartori von 2006 ist ein italienischer Wein, zu dem Desserts vielerlei Art sehr gut passen, unter anderem auch Bratäpfel. Der Rotwein ist aus der Rebsorte Corvina Veronese gekeltert und bringt kräftige Aromen von grünen Feigen, Pflaumen und Schwarzkirschen mit sich. Für knappe 10 Euro sollte allerdings der Wein im Vordergrund stehen und nicht die Bratäpfel.

Tags: , ,

Leave a Reply

You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>