für 4 Personen

1 Bund Suppengemüse
1 geschälte Gemüsezwiebel
1 geschälte Knoblauchzehe
1,2 Kilogramm Schweinebraten mit Schwarte
Salz, Pfeffer, Öl
3 Lorbeerblätter
8-10 Pfefferkörner
550 Milliliter Gemüsebrühe (Instant)
150 Milliliter Rotwein
6-8 Esslöffel dunklen Soßenbinder

Zubereitung

Das Suppengemüse muss geputzt, geschält und gewürfelt, die Zwiebel und die Knoblauchzehe grob gewürfelt werden. Das Fleich solltet ihr kräftig mit Salz und Pfeffer würzen, sowie die Schwarte des Bratens kreuzweise einschneiden. Dann gebt ihr das Fleisch in heißes Öl in einen Bräter. Wenn ihr das Fett sehr hoch erhitzt und dann das Fleisch hinein gebt, schließen sich sofort die Poren des Fleisches und es bleibt saftig. Dabei doll es von allen Seiten, außer von der Schwarte angebraten werden. Die ganzen vorbereiteten Zutaten, die Lorbeerblätter sowie die Pfefferkörner verteilt ihr rund um den Braten und gießt über das Gemüse 200 Milliliter Gemüsebrühe.

Nach kurzer Zeit gebt ihr alles in den auf 200°C Umluft vorgeheizten Backofen und lasst es für ca. 30 Minuten im Ofen. Nach 30 Minuten reduziert ihr bei den gleichen Einstellungen die Temperatur auf 180°C und lasst alles weitere 60 Minuten braten. Dabei gebt ihr nach und nach immerwieder 200 Milliliter Gemüsebrühe über das Gemüse.

Wenn die 60 Minuten um sind, nehmt ihr das Fleisch aus dem Bräter und stellt es warm. Den Bratensatz gebt ihr in ein Sieb und drückt das Gemüse sorgfältig aus. Die Soße könnt ihr nun mit der restlichen Brühe und Rotwein aufkochen. Lasst es für etwa 3 Minuten einkochen. Anschließend gebt ihr Soßenbinder dazu, bis die Soße die gewünschte Dicke hat. Dabei muss mit Salz und Pfeffer immer wieder abgeschmeckt werden.

Dann könnt ihr den Braten in der Soße servieren.
Die Zubereitungszeit liegt bei knapp 2 Stunden.

Welchen Wein zu dem knusprigen Schweinebraten in Rotweinsoße?

Zu solch einem ausgewählten und in der Kocharbeit langwierigen Essen, wird natürlich nicht irgendein Wein gereicht. Aus Australien kommt der Woodcutter’s Red, Barossa Valley aus dem Jahr 2008. Der Winzer selbst beschreibt ihn als Rotwein, den man nach einem arbeitsreichen Tag zu einem herzhaften Essen trinken möchte. Neben seiner purpurroten Farbe besticht er durch interessante Aromen von Brombeere, Lakritz und Schokolade. Zusätzlich zeigt der 12 Monate im Barrique-Ausbau gekelterte Wein, einen angenehm langen Abgang. Sein Preis liegt bei etwa 20 Euronen.

Auch unsere zweite Auswahl ist weit von unserem Deutschland entfernt im Holzfass gereift. Der Frans Malan Reserve, Stellenbosch, Simonsig von 2006 ist eine Cuvée aus einem Pinotage und einem Cabernet Sauvignon. Vanille- und Eichenholztöne werden hier ebenfalls von Brombeeraromen abgerundet. Kostenpunkt: etwa 16 Euro.

Tags: ,

3 Responses to “Knuspriger Schweinebraten in Rotweinsoße”

  1. racine1685 sagt:

    sehr nahrhaftes rezept, schweinebraten in verbindung mir rotwein war mis bisher unbekannt. ich halte es für besser, das fett nach dem anbraten ab- und erst dann brühe und rotzwein anzugießen. schmeckt meiner ansicht nach besser und ist auch gesünder.

  2. racine1685 sagt:

    excuse me, soll natürlich rotwein heißen. ausgerechnet mir rotweinliebhaber muss ein solcher verschreiber unterlaufen.

  3. Alex sagt:

    Hallöchen,
    Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass wir nicht jedes Rezept nachkochen, dass wir hier posten :)
    Aber auch für solche Tipps sind wir natürlich dankbar.
    Im übrigen: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie in der Regel behalten ;)
    LG
    Alex

Leave a Reply

You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>